Projekte

ACSELL EU Flag

ACSELL – „ACcelerating SmE innovation capacities with a Living Lab approach”

Der demografische Wandel und die Digitalisierung verändern als große Trends unserer Zeit ganze Gesellschaften und die Herausforderungen, die auf uns zukommen, sind groß. Gerade im wirtschaftlichen Bereich befindet sich Vieles im Umbruch und insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind von den Veränderungen betroffen und müssen sich anpassen. Chancen, diese Anpassung zu erreichen, bestehen im Einsatz von Methoden der offenen Innovation („Living Lab“-Ansatz und Endnutzerbeteiligung) und des Lernens voneinander im europäischen Kontext. Wie dies genau erreicht werden kann, darum soll es im Interreg-Project ACSELL beispielhaft anhand des Gesundheits- und Pflegesektors gehen.

ACSELL zielt darauf ab, 1) für die Vorteile des Living-Lab-Ansatzes zu sensibilisieren, 2) in den Partnerregionen gute Praktiken zur Verbesserung der lokalen Innovationspolitik zu identifizieren, 3) die Innovationskapazitäten und die Innovationsleistung zu erhöhen und 4) die überregionale Zusammenarbeit und das Lernen aktiv zu fördern.

 

Finanzierung:

Europäischer Fond für regionale Entwicklung Fördermittel: 1.402.405 €

Gesamtes Projektvolumen: 1.685.004 €

 

Dauer:

Beginn: 01/08/2019

Ende: 31/07/2023

 

Partner:

 

Link zum ACSELL-Projekt:

https://www.interregeurope.eu/acsell/

taafe logo cmyk v4

TAAFE - "Towards an Alpine Age - Friendly Environment"

Das Taafe-Projekt wird durch die Europäische Union im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative "Interreg" des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. TAAFE steht hierbei für "Towards an Alpine Age - Friendly Environment", woran sich schon einigermaßen die allgemeine Zielsetzung ablesen lässt, nämlich die Stärkung der lokalen Verwaltungsebene beim altersfreundlichen Umbau von Kommunen. Konkreter bedeutet dies die Weiterentwicklung der Kapazitäten lokaler Behörden, beispielsweise in der lokalen Gesundheitsfürsorge, im öffentlichen Nahverkehr, Gebäuden und Wohnumgebungen, Kommunikation und Information, aber auch bei der Beteiligung an Entscheidungsprozessen auf kommunaler Ebene und bei der sozialen Teilhabe und Inklusion. Damit soll das Projekt aktiv dazu beitragen, Lösungen im Umgang mit dem demografischen Wandel zu finden und zu erproben.

Dazu soll auf lokaler Ebene ein sogenanntes Trio, bestehend aus Vertretern der Seniorinnen und Senioren, der beteiligten Kommune (Landratsamt Tübingen und eine Kommune des Landkreises) und einem Prozessbegleiter (in diesem Fall die Universität Tübingen in Form des Team LebensPhasenHaus), eingerichtet werden. Dieses Trio wird anschließend ein Konzept der Weltgesundheitsorganisation zu "altersfreundlichen Städten" (Age-friendly communities/cities) erarbeiten und dies innerhalb der Kommune umsetzen, wobei das Konzept im Schwerpunkt eine nachhaltige Beteiligung älterer Menschen bei Planung und Umsetzung der Maßnahmen in den genannten Bereichen sicherstellen soll.

Ein besonderer Mehrwert dieses Ansatzes ist nun, dass mehrere Partnerregionen über ganz Europa verteilt  das gleiche Konzept der "altersfreundlichen Umgebung" innerhalb ihrer Regionen umsetzen. Dabei wird besonders den regionalen Besonderheiten (Sozialstrukturen, unterschiedlicher Staatsaufbau und Organisation, unterschiedliche Startvoraussetzungen etc.) der jeweiligen Regionen Rechnung getragen. In internationalen Workshops vernetzen sich die Trios aus den Regionen mit den Partnern aus ganz Europa und diskutieren ihre jeweiligen Maßnahmen und Lösungen. So ermöglicht das Projekt europäischen, länderübergreifenden Wissensaustausch und trägt so zur Identifikation guter Praktiken bei vor dem Hintergrund der Frage, wie der demografische Wandel besser bewältigt werden kann.

 

Finanzierung:

Europäischer Fond für regionale Entwicklung Fördermittel: 1.623.251 €

Gesamtes Projektvolumen: 2.168.317 €

 

Dauer:

Beginn: 01/10/2019

Ende: 30/06/2022

  

Partner:

 

Link zum TAAFE-Projekt:

https://www.alpine-space.eu/projects/taafe/en/home